Slěźeńske śěžyšća

Prof. Dr. Edward Wornaŕ

Serbska rěc pśibytnosći

  • kodifikacija serbšćiny; źěło w górnoserbskej rěcnej komisiji a w źěłowej kupce za ortografiju

  • změny w morfologiji źinsajšneje serbskeje rěcy

  • njedokumentěrowane fenomeny źinsajšneje serbskeje rěcy

  • dokumentacija górnoserbskeje leksiki

Serbske rěcne stawizny

  • rěcywědna interpretacija rěcnych pomnikow

Europske małe rěcy w pśirownanju

  • rěcne pśirownanje walizišćiny ze serbšćinu

Die zunehmende Vernetzheit von Minderheiten insbesondere in Europa resultiert in transkulturellem Dialog, für den ab einem gewissen Punkt auch Sprachkenntnisse unerlässlich sind. Anders ist kompetenter Umgang mit den für den Spracherhalt des Sorbischen relevanten Phänomenen (Diglossie, Sprachwechsel, Sprachwahl im Diskurs und Revitalisierung) wie z.B. in Witaj nicht möglich. In der Lehre spielen andere europäische Kleinsprachen (Kornisch, Walisisch, Litauisch, Esperanto) bereits seit fast zehn Jahren eine Rolle als tertia comparationis auch in der Sorabistik; dieses erfolgreiche Modell wird jetzt auch in der Forschung sowohl synchron als auch diachron (u.a. in Celtoslavica) untersetzt und ausgeweitet (Irischlektorat). Als relevanter Problemkomplex hat sich die unterschiedliche Standardisierung von Minderheitensprachen und ihre Lehre herausgestellt, die an die Mitarbeit vieler Institutsmitglieder in diversen Sprach- und Prüfungskommissionen anknüpft (E. Werner, S. Asmus, T. Meškank, J. Schulz, S. Tomčík, T. Vogt). An der philologischen Fakultät wurde die Forschungsstelle für Minderheitensprachen als institutsübergreifende Einrichtung gegründet, um diesen Schwerpunkt (ebenso wie die Zusammenarbeit mit Kollegen anderer Institute sowie im Ausland) auch nach außen hin sichtbar zu machen. In den B.A. Europäische Minderheitensprachen in Zusammenarbeit mit der Universität Szczecin wurde in diesem Wintersemester zum ersten Mal immatrikuliert. Eine Untersuchung zu Singulativa im Sorbischen und Walisischen (mit Dr. Sabine Asmus) ist erschienen (Celtoslavica).

Certifikacija górno- a dolnoserbskich rěcnych kompetencow pó zgromadnem europskem referencnem ramiku

Aus sprachplanerischen Gründen wurde bereits seit Jahren eine Zertifizierung sorbischer Sprachkompetenzen angemahnt, um die Anerkennung und Akzeptanz des Ober- und Niedersorbischen zu erhöhen, die Motivation zum Erlernen dieser Sprachen zu fördern und um Kriterien für die Formulierung von Qualitätsstandards ausarbeiten zu können. Der Zertifizierung von sorbischen Sprachkenntnissen wird der Gemeinsame Europäische Referenzrahmen zugrunde gelegt. Die Formulierung und Einführung von Kompetenzniveaus sowie von einheitlichen Standards für Sprachprüfungen Sorbisch-Lernender ist dem WITAJ-Sprachzentrum (Recny centrum WITAJ) als Aufgabe übertragen worden. Das Sorbische Institut Bautzen sowie das Institut für Sorabistik der Universität Leipzig übernehmen als wissenschaftliche Kooperationspartner die fachliche Beratung und Begutachtung. Der Abschluß des Projekts ist vom WITAJ-Sprachzentrum aufgrund des anfallenden Arbeitsaufwands auf 2016 verschoben worden.

Wikisłownik – górnoserbski internetny słownik

Nach der Aktualisierung des Rechtschreibewörterbuchs ist die zentrale Sammlung sowohl der bisher verzeichneten als auch der noch nicht verzeichneten Lexeme des Obersorbischen ein wichtiges Desiderat. Damit die Arbeitsergebnisse nicht wie bei traditionellen Wörterbüchern erst nach vielen Jahren zur Verfügung stehen, bot sich die Schaffung eines Langzeitprojektes in Anbindung an Wiktionary, ein Unterprojekt von Wikimedia (das bekannteste dürfte Wikipedia sein), an. Das Projekt steht unter http://hsb.wiktionary.org zur Verfügung.

Slěźenja k syntaksy a morfologiji serbšćiny

Obwohl sich die Mehrzahl der sorbischen Grammatiken mit der Morphologie beschäftigt, gibt es hier noch viele unbearbeitete Teilgebiete, was insbesondere daran liegt, dass die existierenden Sorbischgrammatiken eher präskriptiv als deskriptiv orientiert sind und gewöhnlich eine Doppelfunktion als Schulgrammatiken erfüllen müssen (mit Ausnahme der nicht mehr aktuellen von Mucke 1891 und Faßke 1981). Die Kontroversität des Aspekts im Sorbischen, sowohl Aspektbehandlung allgemein (veröffentlicht) als auch im besonderen Aspekt und Performativität (im Druck) im besonderen erforderte eine erneute Bearbeitung des Themas, um auf die Veröffentlichungen von Kollegen aus dem In- und Ausland einzugehen. Die Erforschung der Singulativa im Walisischen in Verbindung mit dem Sorbischen (zusammen mit Dr. Sabine Asmus) führte zu einer gründlichen Untersuchung der nt-Stämme im Sorbischen (nicht abgeschlossen, Veröffentlichung in Vorbereitung).

Slěźenja wó stawiznach serbskeje rěcy

Bedingt durch neue Funde ergeben sich sporadisch aktuelle kleinere Forschungsprojekte, die weder absehbar noch in ihrem Umfang planbar sind, so in der Vergangenheit durch den Fund des ältesten bekannten sorbischen Satzes im Handschriftenzentrum der UL (u.a. Werner 2014). Der sensationelle Fund eines niedersorbischen Katechismus aus dem 16. Jh. resultiert ebenfalls in einem derartigen Projekt, da die Bedeutung des Fundes noch gar nicht endgültig abschätzbar ist, bis alle noch existierenden Teile gefunden und ausgewertet sind. Ein Großteil der bislang gefundenen Teile der Handschrift wurden 2014 entziffert, die Handschrift wurde 2015 rekonstruiert und mit der Auswertung begonnen. In Prag auf dem sorabistischen Symposium ist ein erster Vortrag gehalten worden, die Veröffentlichung steht für 2016 an.

Projekt z tśeśich srědkow: 'Ewaluacija Witaj-wucby / wucby serbšćiny ako cuzeje rěcy w zakładnej šuli'

Das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg, kurz LISUM, hat eine Untersuchung zur Erhebung der Sprachkompetenz im Sorbischen (Wendischen) der Schülerinnen und Schüler (SuS) der 4. Jahrgangsstufe am ersten Messzeitpunkt (MZP1) im 2. Schulhalbjahr 2014/15 und mit derselben Population am zweiten Messzeitpunkt (MZP2) im 2. Schulhalbjahr 2016/17 ausgeschrieben. Der Ausschreibung liegt das 'Rahmenkonzept zur Evaluation der sorbischen (wendischen) Bildungsangebote im Grundschulbereich' des LISUM und die 'Leistungsbeschreibung zur Evaluation von WITAJ/Sorbisch (Wendisch) als Fremdsprache im Grundschulbereich des Landes Brandenburg' des LISUM, beide vom 21.10.2013, zu Grunde. Im Projekt soll die Kompetenzentwicklung der Schülerinnen und Schüler in Bezug auf die Sprachkompetenzen der sorbischen/wendischen Sprache, der sorbischen/wendischen Sachfachsprache und der deutschen Sprache untersucht werden, darüber hinaus auch nichtsprachliche Domänen (u.a. Rechnen). Ebenso erfolgt eine Messung der Kompetenzen und Einstellungen der Lehrkräfte und deren Rahmenbedingungen sowie eine Befragung der Eltern zum Angebots-/ Nutzungsverhalten von sorbischen/wendischen Bildungsangeboten im Land Brandenburg.

 

Dr. hab. hab. Sabine Asmus

  • sociolinguistika walizišćiny

Das Walisische wird zwar immer als die vitalste keltische Sprache gefeiert, deren Wiederbelebung zum großen Teil nach dem Vorbild der Förderung der sorbischen Sprache bis zum Ende der 80er Jahre erfolgte, ist aber zunehmend in ihrer Existenz gefährdet. Das bestehende Projekt sammelt Daten, um zu zeigen, dass die Sprache durch folgende Faktoren gefährdet ist: (a) eine deutliche Mehrheit von Lernenden bei (b) gleichzeitig fehlender Institutionalisierung und adäquater Beschreibung der Sprache, die sich (c) zunehmend von einer Gemeinde- in eine Netzwerksprache entwickelt. Tendenzen der Pidginisierung und Kreolisierung werden gezeigt. Zeichen des drohenden Sprachentodes wurden von Asmus in der Celto-Slavica in Bangor/Wales erfolgreich vorgetragen. Ein gemeinsamer Artikel mit Prof Carsten Sinner, bei dem die Situation des Walisischen und des Katalanischen verglichen wurden ist im Druck: 'Enseñar gramática, ¿pero cuál? La enseñanza de lenguas en proceso de normalización en contexto exolingüístico' [Grammatik unterrichten, aber welche? Die Lehre von Sprachen im Normalisierungsprozess im exolinguistischen Kontext]", in: María José García Folgado (Hrsg.) Actas del I Congreso Internacional sobre Enseñanza de la gramática´, 2014.

  • dłujkosć wokalow we walizišćinje pógromaźe z C. Andersonom

  • leksikografija a leksikologija waliziskeje rěcy

  • waliziska gramatika a słowotwórba

Das Walisische ist wenig beschrieben und hat zudem durch die ökonomische Krise im UK seine wenigen linguistischen Forscher verloren. Daher soll in diesem Projekt Wert auf die Beschreibung der walisischen Wortbildung gelegt werden, die noch nie systematisch beschrieben worden ist. Im Mittelpunkt stehen Derivation, Komposition, aber auch das Grenzgebiet der Phraseologie. Dabei ist deutlich zu zeigen, daß insbesondere in der Komposition der typologische Fakt der VSO-Sprache eine Schlüsselrolle spielt, was bei den dominierenden Englisch-orientierten Beschreibungen des Walisischen völlig ignoriert wird und seiner Sprachgesundheit und Vitalität schadet.

  • moderna waliziska rěc, kultura a literatura

  • teorija pśełožowanja

  • pśirownujuce studije k stawiznam keltiskich literaturow a ku keltiskemu sociokulturelnemu wuwijanjeju

  • serbsko-waliziske comparanda

Projekt jo pósćony pśirownowanju waliziskeje a serbskeje rěcy a kultury. Pśigótuju se wšake pódtemy, na kótarychž su dalšne slěźarje wobźělone. Aspekty togo slěźenja su se pśedstajili na wót dr. hab. hab. Asmus iniciěrowanej konferency 'Celtic Puzzles – Wales' w nowembrje w Szczecinje.

http://celticpuzzles.whus.pl/

 

Dr. Jana Schulz

Serbska fachowa didaktika

  • dolnoserbska a górnoserbska fachowa didaktika (górnoserbšćina ako mamina, druga a cuza rěc, dolnoserbšćina ako druga a cuza rěc)

  • didaktika bilingualneje wucby

  • bilingualne pśiswójenje rěcy; koncepty a metody

Górnoserbska rěc pśibytnosći

  • górnoserbska rěc pśibytnosći

  • modernizacija górnoserbskeje leksiki a leksikografije


Certifikacija górno- a dolnoserbskich rěcnych kompetencow pó zgromadnem europskem referencnem ramiku

Projekt z tśeśich srědkow: 'Ewaluacija Witaj-wucby / wucby serbšćiny ako cuzeje rěcy w zakładnej šuli'

 


Hilžbjeta Waltherowa / Ielyzaveta Walther

Wobraz górnikarjow w Łužycy, Waliziskej a Dobasu w literaturje 20. stolěśa

Jadna se wó disertaciski projekt Hilžbjety Stefanoweje. Slěźenja se pśewjeduju na pólach literatury, sociolinguistiski a towarišnostneje wědomnosći. Zaměr jo pśirownowanje respektiwnych situacijow górnikarjow a jich literaturow w 20. stolěśu. Nastawk k tomu se wózjawijo w „Zeszytach Łużyckich“ 2016.

 

Till Wojto / Till Vogt

Słowoslěd w mjeńšynowych rěcach – dolnoserbšćina a bretońšćina

Pśedmjat pśirownujucego slěźeńskego projekta jo słowoslěd w dolnoserbšćinje a bretońšćinje (wósebnje glědajucy na kontaktowu situaciju z dominěrujucyma rěcoma – nimšćinu resp. francojšćinu). Tema zwisujo z disertaciskim projektom T. Wojta. Nastawk wó dolnoserbskem słowoslěźe bu w lěśe 2014 w „Lětopisu“ wózjawjony.

Sociolinguistika w pśirownowanju – dolnoserbšćina a bretońšćina

Slěźenja stoje w zwisku z disertaciskim projektom T. Wojta: 1. pśirownowanje rěcneju situacijowu dolnoserbšćiny a bretońšćiny z rěcnohistoriskego a sociolinguistiskego wida; 2. zwěsćenje faktorow, kótarež su dowjadli k syntaktiskemu wobwliwowanju wótpowědneje mjeńšynoweje rěcy pśez rěc wětšyny; 3. póstajenje a wopisanje tuchylnych warietetnosćow wuknjecych w Dolnej Łužycy a Bretońskej. Nastawk k tomu se wózjawijo 2016 w casopisu „Zeszyty Łużyckie“.

Zachopjeńki swětnego literariskego twórjenja w dolnoserbskej rěcy

How se pśepytujo, kótare žanry a wopśimjeśa se namakaju w prědnych swětnych twórbach w dolnoserbskej rěcy. Głowne pšašanje se wijo wokoło rańšeje takeje twórby.

 

 

Něgajšne slěźeńske projekty

 

 

Cormac Anderson

Dłujkosć wokalow we waliziskej rěcy

Jo zgromadny projekt sobuźěłaśerjow instituta za sorabistiku a slěźarja Maxa-Planckowego instituta za ewolucionarnu antropologiju. Zaměr projekta jo pśeslěźenje wokaloweje kwantity w modernej waliziskej rěcy. Dotychměst pśedlažece wopisanja waliziskeje fonologije pśedstajaju pśeśiwjate pšawidła glědajucy na to, źo se jawje dłujke a źo krotke wokale.
Mimo togo brachujo empiriske werificěrowanje waliziskeje wokaloweje kwantity. Wótmyslenje projekta jo, 1) wuwiś korpus a typologiju eksistěrujucych směrnicow; 2) pśewjasć akustisku analyzu rěcnych nagraśow, aby se zwěsćili esencielne fakty wokaloweje kwantity a kwality w modernej walizišćinje; 3) wuslěźiś fonologiske implikacije rezultatow teje analyze; a 4) daś na zakłaźe dojśpjonych wuslědkow konkretne naraźenja nastupajucy pšawopis.

Zukowe mustry w irskej rěcy: typologija, reprezentacija a změny

Jo disertaciski projekt z wótmyslenim wuslěźiś centralne aspekty irskeje a wósebnje teke staroirskeje fonologije. Rownož ma mjaztym šyrše linguistiske zgromaźeństwo wěsty zajm na irskej rěcy, su w fonologiji hyšći kritiske pšašanja, na kótarež njejsu se až doněnta spokojece wótegrona namakali. Z tym promociskim projektom jo wótglědane toś te pšašanja wobjadnaś, wužywajucy nowowutwórjony fonologiski model, kenž se zepěra na akustiski orientěrowanu reprezentacisku teoriju a aktualne dopóznaśa kognitiwneje linguistiki. Głownej temje, konsonantowa mutacija a konsonantowa kwalita, se wobglědujotej z komparatiwneje perspektiwy, což kradu pśinosujo wótpowědnej typologiskej literaturje. Pśedmjata se wušej togo pśeslěźujotej ze synchroneje perspektiwy, wuchadajucy wót fonologiskeje reprezentaciskeje teorije, ako teke z diachroniskeje perspektiwy z glědanim na longue durée irskeje fonologije.

 

dr. Hync Rychtaŕ (na wuměńku)

Serbska rěc pśibytnosći

  • pśepytowanje wuwiśa modernego słowoskłada górnoserbskeje pisneje rěcy (wósebnje we wobłukach wědomnosći, techniki, politiki, administracije) – wuźěłanje a wózjawjenje słownych lisćinow w interneśe a serbskich medijach

Leksika a frazeologija pisneje rěcy

  • wuźěłanje, stawne wudopołnjowanje a wózjawjenje wobšyrneje zběrki frazeologizmow, rěcnych wobrotow, kšutych nimsko-serbskich wěcejsłownych zwězanjow

  • didaktiski pśeźěłane rěcywědne pśinoski (wó gramatice, leksice, frazeologiji) za serbski fachowy casopis za wucabnikow „Serbska Šula”

slědna změna: 20.03.2018